Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wirklich alles, was ihr über die kommende TV-Saison wissen müsst.

Für Serienfans ist es der wichtigste Termin des gesamten Jahres (sieht man von der Staffelpremiere von Game of Thrones mal ab): die Upfronts 2016. In New York kommen Jahr für Jahr die Macher und Macker der fünf großen US-Sender (ABC, CBS, The CW, FOX und NBC) zusammen, um ihr neues Programm der kommenden Saison vorzustellen. Da werden Piloten gezeigt, Trends ausgeforscht, langlebigen (oder eben nicht) Serien der Garaus gemacht oder Lieblinge in ein neues, weiteres Jahr geschickt. Wer bleibt, wer geht, wer hat das Zeug dazu, zum Next Big Thing in der Serienwelt zu werden? Vor allem geht es bei den Upfronts aber natürlich auch darum, Werbekunden anzulocken und schon möglichst früh die besten Deals abzuschließen. Entertainment ist am Ende des Tages eben immer noch ein hartes Business, das von Anzugträgern, der Werbewirtschaft und natürlich ganz viel Geld bestimmt wird.

Trends. Dieses Jahr haben die fünf Networks insgesamt 87 Serienpiloten in Auftrag gegeben, nicht mal ein Viertel davon wird es auf die Bildschirme schaffen. Macht nichts, denn je größer die Auswahl, desto klarer lassen sich Trends herauskristallisieren: In der kommenden TV-Saison dominieren vor allem Anwaltsserien, Sci-Fi- und Fantasyserien sowie natürlich jede Menge Remakes, Reboots oder Adaptionen – schließlich will man mit möglichst geringem Risiko möglichst große Hits an den Mann bringen. So wird es, das gilt so gut wie fix, ein Wiedersehen mit McGuyver geben, dem Ex-CIA-Agenten Bryan Mills aus „Taken“ oder auch mit der intriganten Upper Class aus „Cruel Intentions“. Und auf den „Exorzisten“ in Neufassung dürfen wir uns auch freuen – oder uns eher davor fürchten.

Den gesamten Artikel (plus viele Videos) findet ihr hier – viel Spaß!

powerless1

Advertisements