Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Szene-Star Sankil Jones („Fire“) stellte vergangenen Mittwoch im „Village“ seine neue Single vor. Wir orten: Hitpotenzial eines Künstlers, der sich nicht in Schubladen stecken lässt. 

Charme, den hat Sankil Jones nämlich zweifellos. Er ist der Künstler zum Anfassen, ohne dabei diese spezielle Aura des Unerreichbaren zu verlieren. Man hört ihm gerne zu, wenn er spricht, manchmal sieht man ihn gerne auch einfach nur an. Bei all diesem gewinnenden Auftreten, das Jones drauf hat wie kaum ein anderer, sollte man aber nicht vergessen, worum es wirklich geht: die Musik. Die braucht sich nämlich bei Sankil Jones nicht verstecken.

Jones ist nicht einer dieser Künstler, die sich hinter ihrem hübschen Gesicht, ihrem Style, ihrem strahlenden Lächeln verstecken und dabei hoffen, auch mit Durchschnittsmusik ihr Publikum zu finden. Jones ist ein Vollblutmusiker, immer schon gewesen, seit klein auf, in unterschiedlichsten Facetten und Schattierungen (so tourte er als Kind u.a. mit Dionne Warwick und Diana Ross). Jones (der österreichisch-libanesische Wurzeln hat und in Wien geboren wurde, aber in den USA aufwuchs) macht nicht nur Musik, er lebt sie.

Das merkt man auch der Comeback-Single „My All“ an…

jones (c) thomas michael semmler (2)

Den gesamten Beitrag (plus Musikvideo und vielen Fotos!) findest Du hier. Viel Spaß!

Advertisements