Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn ihr in den vergangenen Tagen nicht in einem tiefen Erdloch ohne Kontakt mit der Außenwelt gelebt habt, dann habt ihr sicher diese Kleinigkeit mitbekommen, die sich in den USA ereignet hat: Da ist nämlich am vergangenen Freitag in den gesamten (!) Teilen der Vereinigten Staaten von Amerika die Ehe für Alle geöffnet worden. Genauer: Das höchste Gericht in Washington hatte mit fünf zu vier Stimmen verfügt, dass noch bestehende Verbote von Homosexuellen-Ehen in 13 von 50 Staaten sowie in Teilen von Missouri aufgehoben werden müssen. Die Entscheidung des Supreme Court ist der bisher größte rechtliche Erfolg für Schwule und Lesben in den USA. „Nie wieder darf ihnen diese Freiheit verwehrt werden“, schrieb Richter Anthony Kennedy stellvertretend für die fünf Befürworter. Aber das alles wisst ihr ja bereits – außer, ihr mögt eben Erdlöcher, die einsame Wüste oder ein Paralleluniversum. Ansonsten gab’s nämlich keine Chance, an diesen wahrlich historischen News vorbeizukommen.

Weil sich mittlerweile das echte Leben ja im Netz – nein, auf Facebook! – abspielt, feiert die Welt, die anscheinend tatsächlich eine tolerante ist (zumindest im Facebook-Mikrokosmos), mit der (US-amerikanischen) Gay-Community. Und weil Facebook ja nicht blöd ist und weiß, wie es relevant bleibt, erstellte es im Null Komma Nix eine “Celebrate Pride”-App, die binnen Sekunden das eigene Profilbild in Regenbogenfarben tauchte. Das kam gut an, weil man ja schließlich zeigen möchte, wie tolerant und aufgeschlossen man ist, und lustig sieht’s zudem auch aus. Laut dem renommierten Gay-Magazin “Out” nutzten die Pride-App innerhalb drei Tage mehr als 26 Millionen Facebook-Nutzer. Das sah dann ungefähr so aus …

Den gesamten Artikel plus viele Fotos gibt’s hier. Viel Spaß!

fbookrainbow

Advertisements