Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Daredevil ist nicht Batman. Er ist auch nicht Spiderman und Superman schon gar nicht. Daredevil, der ist ein bisschen der Außenseiter der Superhelden-Gang, zumindest bei uns in Europa. In den USA gehört der blinde Rächer zur Elite-Superhero-Gruppe, teilt sich sogar seine Erzfeinde mit dem Spinnenmann. Obwohl, unbekannt ist Daredevil alias Matt Murdock auch bei uns nicht: Dank der rundum misslungenen 2003er-Kinoverfilmung mit Ben Affleck (der jetzt als Batman nochmal beweisen darf, dass er doch das Zeug zum Superhelden hat) wurde der Held uns zur Lächerlichkeit preisgegeben; wurde zu einem Held, der plötzlich nur noch mit einem Hollywood-Sunnyboy verbunden wurde, der dem Charakter so wenig gerecht wurde wie das „How I met your mother“-Finale den vorangegangenen neun Serienjahren (oder so, ich hab’s eher weniger mit Vergleichen).

Das ist ungerecht. Denn Daredevil (1964 von Stan Lee und dem Zeichner Bill Everett erdacht und in den achtziger Jahren von Frank Miller verfeinert) gehört zu den faszinierendsten und vor allem vielschichtigsten Charakteren des Marvel-Universums. Er könnte Batman sein. Weil er wie der Fledermausmann ständig zwischen Rächer und Held schwankt und meist einmal, zweimal, dreimal mehr zuschlägt, als es sein müsste. Der von Hass getrieben wird, den das Alltags-Alter Ego auszugleichen versucht. Daredevil könnte auch Spiderman sein. Weil er wie er stets auf der Suche nach dem Mörder seiner kindlichen Idealvorstellung ist, in diesem Fall des eigenen Vaters. Und weil er sich, zumindest in den Comics und, ja, auch im Affleck-Movie, fast genauso beeindruckend von Wolkenkratzer zu Wolkenkratzer schwingt wie die Spinne. Und irgendwie ist Daredevil sogar Superman, weil sein wahres Ich (oder doch seine Maske?) benso Gutes tun will, die Welt verändern möchte, hier zumindest im Kleinen, und dabei irgendwie nie so ganz zum Ziel gelangt. Und wie Clark Kent trägt auch Matt Murdock eine Brille und seine Frisur eigenartig altmodisch. Nur dass dies bei Daredevil, wie fast alles, einen durch und durch traurigen Hintergrund hat.

Die ganze Story (plus viele Bilder und Trailer) gibt’s hier. Viel Spaß!

(c) Netflix

(c) Netflix

Advertisements