Schlagwörter

, , , , , , ,

Was gibt es Schöneres, als während der Feiertage gemütlich auf der Couch des elterlichen Wohnzimmers zu liegen, sich mit Keksen vollzufressen, im Hintergrund flackern die Kerzen des Christbaums und man zieht sich ohne schlechtes Gewissen eine TV-Serie nach der anderen rein?!

Okay, da wäre noch die Zeit mit Familie und Freunden, das Kuscheln mit den Katzen, das Auspacken der Geschenke, das Leuchten in den Augen der Kinder, …. Aber ihr wisst, was ich meine.

Weil wir uns heute dank diverser Screening-Möglichkeiten nicht mehr in einer TV-Diktatur befinden und wir uns nicht mehr vorschreiben lassen, wann wir welche TV-Serie und wie viel Folgen am Stück schauen sollen/dürfen/können (TV-FREIHEIT FÜR ALLE!), hat sich Binge-Watching in den letzten Jahren zu einem etablierten Sport in der Bevölkerung entwickelt. Sprich: so viel Fernschauen, bis der Arzt kommt. Das haben natürlich die Briten erfunden, und wie all die anderen Dinge aus Brittanien ist auch Binge-Watching eine echt coole Sache: Schaut man sich mehrere Folgen, eine gesamte Staffel oder gar die gesamte Serie am Stück an (okay, ein Wochenende darf man sich dafür schon Zeit nehmen…oder die Weihnachts-Feiertage halt) eröffnet sich einem die Serien-Welt auf viel vielfältigere, spannendere und schlicht interessantere Welt, als wenn man die Story nur häppchenweise genießt. Man taucht tiefer in die fremde Welt ein, versteht Zusammenhänge besser, erlebt Charakterentwicklungen intensiver mit. Der Sucht-Faktor entfaltet seinen Rausch in vollster Intensität, die Helden wachsen uns noch mehr ans Herz und vor allem ist man nicht genötigt, eine Woche zu warten um zu erfahren, wer denn nun lebt oder tot ist, ob sie seinen Heiratsantrag annimmt oder ob er tatsächlich der verschollene böse Zwillingsbruder ist.

Serien der letzten Jahre, u.a. House of Cards, The Walking Dead oder Game of Thrones, haben sich im Storytelling dem Binge-Watching-Trend angepasst: Cliffhanger werden nur noch gezielt eingesetzt, die Handlung ist dichter, die Figurenzeichnung komplexer, abgeschlossene One-Week-Episoden findet man immer seltener. Es gibt aber auch einige Serien, die zwar bereits einige Jährchen am Buckel haben, trotzdem ihre Kunst der Unterhaltung und des Geschichten-Erzählens am besten im Binge-Watching-Marathon entfalten.

Folgend gibt’s 5 jener Serien, die Euch die Weihnachts-Feiertage zusätzlich vielleicht nicht unbedingt versüßen, auf jeden Fall aber spannender machen. Weil manchmal muss man auch vor der idyllischsten Christbaum-Atmosphäre einfach nur fliehen.

De gesamte Story gibt’s hier.

Advertisements