Schlagwörter

, , ,

Es gibt Leute, die verstehen gar nix vom Fußball. Ich zum Beispiel. Und auch, wenn jetzt während der WM etwas das Interesse erwacht und sogar ich Männern, die einen Ball nachlaufen, an manchen Tagen zusehe, bin ich schon fruh, wenn ich Ronaldo der richtigen Mannschaft zuordnen kann. Das war’s dann aber auch schon. Ach ja, dass Österreich nicht dabei ist, weiß ich auch. (Stimmt eh, oder?)

Trotzdem wär’s besonders während der WM-Zeit nicht so schlecht, sich nicht völlig als Fußball-Nicht-Checker zu outen. Weil WM-Fans bisserl sensibel darauf reagieren, wenn man ihre Leidenschaft nicht teilt. Und auch in den Arbeitspausen im Büro will man ja mitreden können und nicht nur betreten schweigend daneben sitzen, weil man eigentlich nur Kauderwelsch versteht, was die Kollegen da reden. Oder sei es, um sich einen feschen Fußballer aufzureißen – da hilft Fachwissen immer.

Mit den folgenden Sätzen täuschst Du perfekt Fußball-Fachwissen vor. Lass einen dieser Sätze in einem Gespräch fallen und bald wird Dir anerkennend auf die Schulter geklopft. Du bist dann auch ein Hero und kommst relativ unbeschadet durch den Abend. Wenn das Gespräch dann in die Tiefe geht, dann fake einen Handyanruf, den du unbedingt auf der Stelle annehmen musst. Funktioniert meistens.

„Bemerkenswert ist ja, dass man trotz einer grandiosen Bananenflanke in den 16er in die Abseitsfalle tappen kann.“

„Um zu erfahren, ob der Ball wirklich mit vollem Umfang die Torlinie passiert hat, sind pro Gehäuse sieben Hochgeschwindigkeitskameras im Einsatz.“

„Wenn die Engländer beim Elfmeter-Schießen dran sind, dann haben die sowieso schon verloren. Denn die Engländer ziehen im Elfmeter-Schießen bei großen Turnieren generell immer den Kürzeren.“

„Brasilien ist DAS Fußballland: Es gibt zwölf Stadien an zwölf verschiedenen Orten. Das WM-Finale findet aber in Rio de Janeiro statt.“

„Die WM ist ganz etwas Besonderes: Da heißt der Ball nicht Ball, sondern „Brazuca“ und ist haargenau 437 Gramm schwer und besteht nicht aus Leder, sondern aus Polyurethan. Er ist übrigens der einzige Fußball mit bunten Farben und einem Schleifenmuster. Vielleicht, um auch ein paar Frauen dazu zu bringen, sich die WM anzusehen.“

„Die brasilianische Nationalmannschaft spielt seit der WM 1954 in den bekannten Farben Gelb und Grün. Zuvor wurde weiß gespielt – bis sie beim WM-Finale 1950 gegen Uruguay 1:2 verloren. Weil natürlich nur die Farbe der Trikots Schuld war, wurden die schnell mal ausgetauscht – und hilft ja anscheinend auch….“

„Brasilien hat die WM 1970 gewonnen – bereits zum dritten Mal. Das Land war stolz. Sehr stolz. So stolz, dass die Nationalspieler daraufhin lebenslang von der Steuerpflicht befreit wurden.“

„Der Ball ist noch heiß.“ (Geht während des Spiels immer, wenn nach einer nicht genützten Chance die Situation brenzlig bleibt.)

„Wir müssen ein Tor mehr schießen als die anderen.“ (allgemein gültige Siegesformel)

„Das Runde muss ins Eckige!“ (Fußball-Sprech für „Der Ball muss ins Tor!“)

„Bei der WM-Endrunde sind 32 Mannschaften dabei. Bei der ersten WM 1930 in Uruguay waren es lediglich 13 Teilnehmer.“

„Statistisch wurden bei der Schweizer WM pro Spiel 5,3846 Tore geschossen – so viele Tore pro Spiel wie in keiner anderen WM. Das torreichste Spiel dieser WM war dabei das Aufeinandertreffen von Österreich auf die Schweiz: Das Viertelfinale konnten wir Österreicher mit 7:5 nach regulärer Spielzeit für sich entscheiden.“

„Die beste Zeit, um sich während eines-Spiels ein Bier zu holen ist zwischen der 31. – 40. und der 45. bis 50. Minute. Statistiker haben nämlich errechnet, dass in dieser Zeit die wenigsten Tore geschossen werden.“

„Indien hat 1950 nach erfolgreicher WM-Qualifikation die Teilnahme abgelehnt, weil es ihnen nicht erlaubt wurde, ohne Schuhe anzutreten. Wäre für uns auch eine gute Ausrede.“

„Der perfekte Luftdruck für einen Fußball beträgt 0,7 bar. Dann fliegt der Ball am höchsten und weitesten.“

„Kann man vielleicht irgendwann mal brauchen: Der deutsche Fußballer Mario Gomez pinkelt immer ins Pissoir ganz links außen. Auf dem Feld spielt er am liebsten als Mittelstürmer.“

„Boah, geiles Tor! Das war eine klassische Hand Gottes!“

„Des gibt’s jo ned! Des kann i jo besser! Des woa sowas von a Chancentod. I zuck glei aus!“

„I würd drauf scheißen, wenn i die Goldene Ananas kriegen würd.“

„Yes! Jawohl! Traumhafter Zuckerpass!“

„Ein Abstauber ist ein Spieler, der von einer schlechten Abwehr des gegnerischen Teams bei einer Torchance profitiert. Abstauber stehen zur richtigen Zeit am richtigen Ort und brauchen oft nur noch den Fuß oder Kopf hinhalten, um das Tor zu erzielen.“

„Was ist das denn bitte für ein Fliegenfänger?“

„Nur Anfänger glauben, beide Ecken des Tores sind genau gleich lang. Okay, stimmt auch – aber nicht im Spiel. Denn für den ballführenden Spieler ist jenes Eck das kürzere, das ihm näher ist – und das lange Eck ist von ihm aus weiter weg. Ist ja voll logisch!“

„Ein Gurkerl ist aber echt voll peinlich!“

„Wer im 4-2-3-1-System spielt, der braucht eine optimale Besetzung auf den offensiven Außenpositionen. Arnautovic hat auf rechts (gemeinsam mit Elia auf links) bei Werder Bremen geniale Flügelzangen gespielt – das konnte der Junge wirklich!“

„Ich bevorzuge die Flügelzange-Variante, bei der man nach innen zieht, und dann einen Pass nach außen auf den mitgelaufenen Außenverteidiger macht. Ist viel effektiver, als den Ball an er Außenlinie vorbeizulegen, um dann die Flanke anzusetzen.“

„Was is mit dem Schiedi, bitte?! Das war doch kein Unmäher! DAS WAR DOCH KEIN UNMÄHER, OIDA!“

„Hätte mir echt nicht gedacht, dass Squadra Azzura gegen die Three Lions 2:1 gewinnen.“

„Eh guat, dass der Ronaldo beim Jubeln nur das Leiberl runterreißt. Weißt noch, wie der Paolo Diogo 2004 beim Jubeln bei der Tribüne mit den Fans feiern wollte und mit dem Ehering am Zaun hängeblieb und sich den Finger abriss? Und der Arschloch-Schiedsrichter hat ihm wegen zu viel Jubeln auch noch die gelbe Karte gegeben. Der hat echt die Arschkarte gezogen damals …“

„Ja, weiß ich noch genau! Apropos Arschkarte: Der Ausdruck kommt echt aus dem Fußball – weil der Schiedsrichter die rote Karte immer in der Gesäßtasche hat. Aber das hast sicher schon gewusst …“

Tipp von einem Freund: „Sag einfach, es war Wahnsinn, dass Holland Spanien besiegt hat. Dann sag noch drei, vier Mal „Wahnsinn!“ und dann bist schon mitten drin im Fußball-Gelaber.“

Und noch ein Tipp: „ Und die Schiedsrichter sind alle blind, Kroatien war besser als erwartet, England hat sich tapfer geschlagen, es ist viel zu heiß, die FIFA ist korrupt und morgen gewinnt Deutschland! JETZT LIEBEN DICH ALLE!“ 😉

„Ich finde das neue Goal Control System echt gut. Ist den Franzosen gegen Honduras ja wirklich zugute gekommen ….“

„Die Eagle Eye Kamera und damit der Videobeweis, zumindest für fragwürdige Tore, war bei solch großen Turnieren schon längst überfällig“.

„Was daran bitte so kompliziert? Fußball ist ein ganz einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen.“

„Das genialste am ganzen Spiel ist ja der Freistoß-Spray aus Schlagobers (sieht zumindest so aus). Die Linie löst sich nach spätestens zwei Minuten einfach wieder auf… sieht echt witzig aus!“

Tipp an alle Frauen: Merk dir einfach die Namen der Spieler und sag, dass die alle toll sind 😉 Du musst nur sicher sein, dass du nicht die Gegner-Mannschaft lobst!“

„Deutschland spielt heute sicher mit einer Falschen Neun. Lionel Messi zeigt ja, wie effektiv die Falsche Neun ist. Wenn Portugal der Falschen Neun folgen, dann entblößen sie aber ihre Defensive, das dürfen sie also nicht machen. aber Position halten ist auch blöd, weil dann haben sie keinen zur Deckung…“

Und das Totschlag-Argument: „Zu viel Fachwissen schadet nur. Ich möchte mich auf das Spiel einlassen und die Emotionen spüren.“

Advertisements