Schlagwörter

, , ,

Jedes Jahr taucht plötzlich, wie aus dem Nichts, ein Song auf, der den Moment, das Gefühl so wunderschön, brutal ehrlich und treffend beschreibt, dass du einfach nicht weghören kannst. Dieser Song weckt in einem die reinste, die stärkste, die leidenschaftliche Reaktion. Man spürt plötzlich wieder, dass man am Leben ist. Weil man seine Seele spürt.

In den letzten Jahren gab es nicht allzu viele solcher Songs, „Rolling in the deep“ von Adele oder „Somebody that I used to know“ von Gotye gehören hier sicherlich dazu. Auch „Need you now“ von Lady Antebellum hat uns verzaubert und unsere Liebeskummer-Gefühle perfekt in Worte gefasst. Diese Songs trafen den Puls der Zeit und berührten von Beginn an auf eine Weise die Seele, wie sie es eben nur in diesem Moment tun konnten. Gleichzeitig wurden sie wegen dieser großen Emotionen zu zeitlosen Stücken, die sich in die Musikgeschichte eingebrannt haben.

Und nun, ja nun, wird diese Liste vom Song „Say Something“ von A Great Big World & Christina Aguilera erweitert. Nein: komplettiert.

Großes Kino für die Ohren

Das langsame, berührende und gleichzeitig kraftvolle und dominante Pianospiel findet direkt den Weg in unsere Herzen, wo es dann diesen einen, diesen ganz besonderen Stich auslöst, wenn Ian Axel und Chad Vaccarino die Geschichte einer Trennung erzählen, die gleichzeitig so mystisch-traurig, und doch so greifbar und vertraut daherkommt. Das alles verschmilzt mit einer immer wieder aufwogenden Welle an Lebendigkeit und pochendem Puls. Großes Kino für die Ohren.

Den ganz besonderen Touch, dieses gewisse Etwas, das den Song zu einem Meisterwerk werden lässt, ist die musikalische Untermalung von Christina Aguilera. Aguilera präsentiert sich stimmlich so top wie schon lange nicht mehr, liefert hier ihre beste Perfomance seit Langem ab – und erinnert mit der stimmlichen Sanftheit und der mutigen Verletzlichkeit an ihre besten Songs („Safe me from my myself“, „I’m ok“, „Beautiful“, „Hurt“). Mit zerbrechlicher Leichtigkeit unterstützt sie den gesamten Song, ohne sich in den Vordergrund zu drängen, und transzendiert gemeinsam mit A Big Great World zu einem perfekten emotionalen Hörerlebnis, das seinesgleichen sucht. Und das so voller Sehnsucht und Hoffnung zugleich ist.

Hört man den Song einmal, möchte man ihn sofort wieder hören. Er geht einem nicht mehr aus dem Kopf. Ein bisschen wie die große Liebe, die irgendwann mal in die Brüche ging. Und über die man trotzdem nie so ganz hinwegkommt.

Mit Schmerz zum Erfolg

Schmerz und Melancholie kommen anscheinend an: Nach der Live-Performance von A Great Big World und Christina Aguilera in der US-amerikanischen Castingshow „The Voice“ schoss der Song auf Platz 1 der iTunes-Charts – und ließ sogar Über-Rapper Eminem hinter sich.

Mittlerweile gibt es auch ein passend zu Tränen rührendes Musikvideo zum Song. Und der Charterfolg geht weiter: „Say Something“ stieg in den Billboard Hot 100 Charts auf Platz 16 ein, in den Canadian Hot 100 schaffte der Song sogar Platz neun. Nach dem gemeinsamen, zu Tränen rührenden und absolut atemberaubenden, weil mit Schlichtheit überzeugenden, Auftritt bei den American Music Awards am 24. November dürfte da noch (Charts-)Luft nach oben sein.

Advertisements