Schlagwörter

, , , , ,

Nicht nur Deutschland, auch ganz Österreich ist in „Shopping Queen“-Fieber. Jede spricht in der Mittagspause vom aktuellen Wochenmotto und wie lustig-knuddelig-süß der Kretsche nicht ist. Aber auch JEDER, denn man darf nicht vergessen: „Shopping Queen“ hat unter schwulen Männern ebenso Kultstatus erreicht wie unter den Frauen. Der Gay-Faktor ist schließlich nicht von der Hand zu weisen: Shoppen, Klamotten, Styling, ablästern, und jede Menge süße Jungs, die erstaunlich oft als Shoppingbegleiter der Kandidatin herhalten müssen. Dass die beinahe alle schwul sind, überrascht da auch nicht wirklich. Schwule sind, Klischees hin oder her, nun mal modebewusst – und dürfen das nun endlich auch in televisionärer Form ausleben (Die Heidi Klum-Show „Project Runway“ läuft ja bei uns unter der Wahrnehmungsgrenze).

Also: Österreicher und Schwule. Zwei Zielgruppen, die man bei „Shopping Queen“ nicht vergessen und der man auch mal ein Stückchen vom Kuchen abgeben sollte.

Also habe ich mal beim Management von der Kretsche nachgefragt, wie es denn um diese beiden Themen – Ösis und Gays – so steht. Antwort bekam ich dann vom Sender VOX selbst. Und diese haben rundum erfreut:

1. Es ist erst vor kurzem eine „Shopping Queen“-Ausgabe in Wien gedreht worden; zu sehen voraussichtlich diesen Oktober. 

2. Es sei durchaus vorstellbar, eine „Shopping Queen“-Ausgabe nur mit männlichen Kandidaten zu drehen, so VOX. Bisher waren bereits je ein männlicher Shopping-Fanatiker bei „Shopping Queen“ und „Promi Schopping Queen“ dabei, was auf positive Resonanz stieß.

Da sag ich ich doch gleich mal: Das hört sich doch gut an! Besonders wäre ich auf das Männer-Special gespannt – wenn hier auch zumindest ein Hetero gecastet werden würde, könnte man auch gleich das Vorurteil abbauen, dass Männer und Fashion nicht zusammenpassen. Bei den Schwulen werden die Vorurteile wahrscheinlich bleiben …
Ich frag mich nur, wo ich war, als Wiens Shopping Queen gesucht wurde … wahrscheinlich irgendwo vergraben in meinem Kleiderschrank, wo ich darüber nachdachte, wie ich das Motto „“Shopping Queen: Style dich so, dass Guido Maria Kretschmer dich lieb hat“ umsetzen könnte.

Advertisements