Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Die USA liebt Rankings. Die schönsten Damen, die schlechtesten Mütter, die einflussreichsten Rothaarigen, die überbezahltesten Oscar-Preisträger. Das renommierte Wirtschaftsmagazin „Forbes“ ist da immer ganz vorne dabei und erstellt Listen, die weltweit Beachtung finden – und Hollywood regelmäßig auf den Kopf stellt. Dieses Mal: „Die bestverdienendsten männlichen Schauspieler Hollywoods.“ Die Schätzungen von Forbes basieren auf der Befragung von Produzenten, Anwälten, Managern und anderen Mitarbeitern der Filmindustrie. Zum Verdienst zählen Filmgagen und Werbeeinnahmen.

Auf Platz 1 hat es Robert „Iron Man“ Downey Jr. geschafft. Alleine im vergangenen Jahr soll der US-Amerikaner 75 Millionen Dollar (umgerechnet 57 Millionen Euro) eingestrichen haben. Die ganze Welt liegt dem charismatischen und exzentrischen Schauspieler mit den 1.000 Grimassen zu Füßen. „Jedes Studio der Stadt würde ihn liebend gerne besetzen“, schreibt Forbes über Downey Junior. Das sah vor einigen Jahren noch anders aus. 2001 wurde der Hollywood-Star wegen Drogenbesitzes zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, die nach erfolgreichem Drogenentzug aufgehoben wurde. Der US-Schauspieler stürzte sich daraufhin wieder in die Arbeit, blieb aber laut Forbes in der Filmszene zunächst „ein hoffnungsloser Fall“. Dann aber wurde der heute 48-Jährige für die Comic-Adaption „Iron Man“ verpflichtet. Die drei bisherigen Filme der Reihe spielten 2,4 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) ein und gehören somit zu den erfolgreichsten Comic-Verfilmungen. Auch im Superhelden-Spektakel „The Avengers“ verkörpert Downey Jr. den „eisernen Mann“.

Hier gibt’s die Top 10 der Topverdiener Hollywoods:

1. Robert Downey Jr.(75 Mio. USD)
2. Channing Tatum (60 Mio., „Magic Mike“ sei Dank!!)
3. Hugh Jackman (55 Mio.)
4. Mark Wahlberg (52 Mio.)
5. Dwayne Johnson (46 Mio.)
6. Leonardo DiCaprio (39 Mio.)
7. Adam Sandler (37 Mio.)
8. Tom Cruise (35 Mio.)
9. Denzel Washington (33 Mio.)
10. Liam Neeson (32 Mio.)

Beeindruckend. Aber gleichzeitig kommt man nicht umhin, sich zu fragen, wie viele Menschen in Afrika mit diesem Geld gerettet werden könnten. Aber das ist wohl eine andere Story.

Advertisements